Hörtest

Der erste Hörtest fand bekanntlich im Paradies statt: „Hörtest du nicht, was ich vorhin sagte, Adam?“ Dies hier ist der erste Hörtest, den Sie auch in einer öffentlichen Bibliothek machen können, wo erschossen wird (natürlich mit Schalldämpfer), wer zu laut umblättert – oder in der Oper, wo bei jedem Mißton, der nicht aus dem Orchester kommt, das ganze Publikum „Pssssssssssssscht!“ brüllt. Denn dieser Test macht keinen Lärm. Haben Sie das Hörvermögen eines Teenies mit zehnjähriger Disco-Erfahrung? Sind Sie ein Delphin und hören am besten Ultraschall unter Wasser? Sind Sie ein Keinohrhase – er braucht keine Ohren, er hört mit seiner Nase? Spitzen Sie die Lauscher.

1. Im Auto an der Kreuzung. Wann fahren Sie los?
a) Beim ersten zarten Hupen.
b) Wenn ich spüre, daß der Hintermann mir ans Heck fährt.
c) Bei blinkendem Gelb.

2. Im Stadtpark. Welche Wahrnehmung drängt sich Ihnen auf?
a) Im Busch zirpen Grillen, und Mücken sirren.
b) Menschen in Schuhen trampeln auf Kieswegen.
c) Im Teich schwimmt langsam eine Ente mit fünf Küken.

3. Alarmsirenen heulen.
a) Ehe sie richtig losheulen, habe ich mich schon im Keller verkrochen.
b) Ist mir wurscht.
c) Ich sehe niemanden davonlaufen – ist also wohl nur ein Test.

4. Im Labyrinth. Es ist neblig.
a) Uaaaaaaaaaah! – Hören Sie das Echo? Biegen wir links ab, vorn ist eine Wand.
b) Versuchen wir in Schlangenlinien zu gehen, wir merken schon, wenn wir wo anstoßen.
c) Über dem Nebel ist es sicher klar. Fliegen müßte man können.

5. Im Wald und auf der Heide. Mondnacht, Stille.
a) Stille? Das Gras wächst doch!
b) Still, ja – aber Tierchen schleichen durchs Unterholz.
c) Mäuse huschen durchs Moos; ihr Fell schimmert im Mondschein.

6. Sie holen sich etwas zu essen.
a) Es ist knackig, schnurpst und schmurgelt. Meine Geschmacksnerven warten auf den Widerhall.
b) Es bewegt etwas in mir. Meine Geschmacksnerven vibrieren.
c) Es sieht lecker aus. Das Auge ißt mit.

7. Welches Musikinstrument mögen Sie?
a) Pikkoloflöte.
b) Vibraphon. Beziehungsweise Schlagzeug.
c) Harfe. Sie ist formschön, und man sieht, wenn man aufmerksam ist, die Saiten schwingen.

8. Jetzt aber ein paar Töne. Pfiiiiiiiiiiiiiiiiep!
a) Sechsgestrichenes Dis, 9956 Hertz. Purer Wohlklang.
b) Ich hör’ nichts.
c) Warten Sie mal. Eine Maus?

9. Trööööööööt!
a) Zweigestrichenes F, 698 Hertz. Fast zu tief für mich.
b) Irgendwas rauscht in den Blättern.
c) Ein Elefant mit Schluckauf! Ich sehe seinen Kehlkopf zucken.

10. Brrummmm.
a) Ich hör’ nichts.
b) Der Boden vibriert. Wahrscheinlich kommt ein Auto.
c) Ich hör’ auch nichts, aber ich sehe ein Auto kommen.

11. Was ist eigentlich Ihre Meinung zu Ohren?
a) Lebenswichtig.
b) Ohren? Was ist das?
c) Nützlich als zusätzliche Orientierungshilfe.

12. Welche Sprache gefällt Ihnen am besten?
a) Chinesisch, Vietnamesisch, Thai – alle Tonsprachen.
b) Isländisch, allein wegen der Konsonanten. Und Parselzunge.
c) Japanisch – wegen des Schriftbilds.

13. Und dann noch – ganz unverbindlich, hat nichts mit dem Testresultat zu tun: Welches der folgenden Tiere ist Ihnen sympathisch?
a) Die Fledermaus.
b) Die Königskobra.
c) Der Adler.

Auswertung hier.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.