Satyagraha!

Mahatma Gandhi hat vielleicht gewisse Fehler gemacht und der von ihm vorgeschriebene Weg führt wohl auch nicht in jeder Situation und zu jeder Zeit zu einem glücklichen Ende. Nicht einmal in Südasien war er damals völlig erfolgreich, da er zwar die Unabhängigkeit von Großbritannien herbeiführte, aber die Aufteilung der Kronkolonie in einen muslimischen Staat Pakistan und den Hindustaat Indien, die Massenflüchte, Massaker und einige Kriege hervorrief , nicht verhindern konnte.

Eine zentrale Idee aber – das wohl wichtigste Element im Unabhängigkeitskampf – könnte, würde sie heute sowohl in der Politik als auch im persönlichen Bereich selbstbewusst angewendet werden, durchaus nach wie vor für alle von Vorteil sein: Das Festhalten an der Wahrhaftigkeit (Sanskrit: satyagraha). Dabei geht es nicht um puren Populismus, Stamm­tischreden oder darum, dem Volk aufs Maul zu schauen, sondern darum, die Situation analytisch zu untersuchen und ohne Umwege aufrichtig darauf zu reagieren – sozusagen ein Handeln nach bestem Wissen und Gewissen gegenüber sich selbst und der Gesellschaft.
Dazu muss man/frau nicht unheimlich weise oder erfahren sein, es geht nur darum, sich nicht selbst zu betrügen, darum, sich nicht einzulullen und einzuschläfern. Darum, nicht den ganzen Tag missmutig zu sein, unzufrieden mit dem Leben, der Arbeit, der Politik und was uns sonst noch alles betrifft, und dann am Abend am Stammtisch oder beim Telephonat mit FreundInnen darüber zu jammern, schimpfen und revoltieren.
Es geht um eine innere Revolution, darum, das zu machen, was man/frau denkt.
Warum müssen wir 40 Stunden arbeiten, wenn wir an allen Enden und Ecken einen Überschuss erwirtschaften, der dann nicht einmal Mittelloseren zugute kommt? Wozu brauchen wir ein Wirtschaftswachstum, das unsere „Lebensqualität“ erhöht, wenn Leute, denen es materiell überdurchschnittlich gut geht, statt natürlichen Gebrechen Zivilisationskrankheiten wie Depression oder Allergien entwickeln? Warum leisten wir uns den Luxus einer überdimensionierten und ineffektiven Infrastruktur, wenn wir genau wissen, dass das auf Kosten zukünftiger Jahrzehnte und Generationen geschieht?
Warum, verdammt noch mal, leben wir nicht ein bisschen ehrlicher?
Satyagraha jetzt!
va

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.