Sehr geehrte Frau Innenministerin!

auf die zechn steign Ich hoffe, ich wende mich hier in Ihnen an die zuständige Persönlichkeit. Mein Anliegen ist folgendes: Schon seit einigen Wochen protestieren inzwischen die Studenten in den Unis. Wände werden beschmiert und andere Studenten, nämlich die fleißigen, vom Lernen abgehalten. Ewig wird über Blödsinn diskutiert und die ganze Zeit nur Party! Politik und Universitätsleitung sind offenbar unfähig dem Treiben Einhalt zu gebieten.
Wie ich in meiner Zeitung gelesen habe, wird das alles mit sogenannten „Social Networks“ organisiert. Wenn Sie schon nicht die Polizei hinschicken wollen (können?), könnten Sie als Innenminister dann nicht wenigstens überwachen, was da alles so organisiert wird?

Ich finde, wenn da offenbar offen zu illegalen Aktionen aufgerufen wird, dann sollte man dagegen schon etwas tun und so etwas zum Beispiel zensurieren. Oder sollte man es besser genau beobachten, um die Rädelsführer ausfindig zu machen?
Sie und Ihre Mitarbeiter können das mit Ihrer Erfahrung wohl besser einschätzen als ich. Überhaupt ist das Internet ja ein völlig rechtsfreier Raum, der mir schon lange nicht geheuer ist. Gewisse Regeln und Grenzen muss es nun einmal überall geben, um Kriminalität oder auch zu viele Asylanten zu verhindern. Bestimmt organisieren auch diverse Schlepperbanden ihre düsteren Geschäfte in diesem Internet-Wildwest und wir Steuerzahler zahlen auch noch dafür.
Als langjährige Unterstützerin Ihrer Politik hoffe ich, Ihnen hiermit einen guten Anstoß gegeben zu haben, und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Hochachtungsvoll,
Ihre Bianca Hohn

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.