Von der Poesie des Zufalls

Seit einiger Zeit erreichen die Baggerredaktion regelmäßig literarisch äußerst bemerkenswerte Zuschriften, von denen wir nun unserer Leserschaft eine kleine Auswahl vorstellen wollen.

Unter den Absendern finden sich klingende Namen wie Florencio Ediger, Lull Daquino, Kawahara Balmores und Jack Delnoce, die wohl alle – anders können wir uns das nicht erklären – im Bagger das richtige Medium sehen, um ihre Kunst einem breiten Publikum zu präsentieren. Ihre große Ambition zeigt sich schon in der Entscheidung, die Werke nicht auf deutsch sondern in einer international besser verbreiteteren Sprache, nämlich dem Englischen, zu verfassen. Nun gut, der Bagger will sich nicht lumpen lassen und nimmt das Angebot gerne an.
Beginnen wollen wir mit einem berührenden Stückchen martialischer Prosa von Lull Daquino:
Much . . . So much. She knew more about them all here? He‘s staying at the easterhead bay we might of the moment, i was gaining my normal condition charitable institution, founded and supported flying high with the wings of war they rendered to see that all the flowers were fresh. Oh! yes, to enter upon the active campaign to crush out he found the black maiden there. Ah! Maiden, said him little. He wasn‘t even sure he wished to be the dragoman had naturally told him many false­hoods.

Der Bequemlichkeit halber, will ich unserer werten Leserschaft aber auch eine Übersetzung des Machwerks liefern:
Viel … So viel. Sie wusste mehr über alle Anwesenden hier? Er bleibt an der Easterbay Bucht, wir könnten von diesem Moment an, ich gewann meinen gewöhnlichen Zustand wohltätige Einrichtung, gegründet und unterstützt, hochfliegend mit den Schwingen des Krieges, übersetzten sie um zu sehen, dass alle Blumen Fleisch waren. Oh! Ja, um auf die rege Kampagne hin beizutreten um zu vernichten, fand er die schwarze Maid dort. Ach! Mädchen, sagte ihm wenig. Er war nicht einmal sicher, dass er sich wünschte der Drachenmann zu sein, hatte ihm naturgemäß viele Lügengeschichten erzählt.

Wie die Fetzen eines wirren Traumes, nachdem man nach durchwachter Nacht doch endlich in unruhigen Schlaf gesunken ist, wirken diese Sätze auf uns. Noch kryptischer legt es Kawahara Balmores an:
Him from the depths of lowliness in which he sought spirits. and they saw various trees bending under this one that is of darkish hue, whose eyes are if i meant to limit myself to a fixed rate of cookery to trust to it. He had provided himself to the utmost, i will lay down my life. Before celestial conches. And hearing the blare of gigantea of other men, i burn with grief, o grandsire! And ascanius all the others that were in possibility villages, all palely shrouded in the faint morning.

Übersetzung:
Ihn von den Tiefen der Demut, in welchen er Geister suchte. Und sie sahen verschiedenste Bäume, sich biegend unter diesem Einen, das von dunkler Färbung ist, dessen Augen sind, wenn ich mich auf eine festgelegte Rate der Kochkunst beschränken soll, um ihr zu vertrauen. Er hatte sich bis zum äußersten angeboten, ich werde mein Leben beenden. Vor himmlischen Muschelhörnern. Und während ich das Schmettern der Gigantea anderer Menschen höre, brenne ich in Trauer, oh Großherr! Und Ascanius all die anderen, die in Möglichkeitsdörfern waren, alle schwach verdeckt im matten Morgen.

Was ist wohl dieses Eine, von dem Balmores hier spricht? Ein abstraktes höchstes Wesen? Oder nur eine dunkel gefärbte Gewitterwolke über den Wipfeln der Bäume? Wir werden es kaum erfahren. Was jedoch ganz offensichtlich wird, ist das Interesse am Jenseits: Selbstmordgedanken, die Erwähung von himmlischen Musikinstrumenten, die an die Posaunen des jüngsten Gerichts denken lassen und sogenannte Möglichkeitsdörfer – wohl in einer anderen, potentiellen Welt angesiedelt?
Ebenfalls mit Transzendentem beschäftigt sich Jack Delnoce:

Matara implies mothers, kine being regarded as sacrificial stakes made of gems, and chaitya tree will be the almost impossible ellipse of ars, innocence was dead, god visited him in the morning, produce four others who live by practising deceit. Strips of boiled bacon in between came surely on the skyline. Tashuitsing is a dreary spot with on…. Mars‘ george! Honey! What de matter, chile?… Being he that is always of beautiful acts he whose to be thy charioteer, thou wilt, without doubt,.

Matara bedeutet Mütter, Krähe, gesehen als Opfergabe, aus Juwelen gefertigt, und ein Chaitya-Baum wird die nahezu unmögliche Ellipse der Ars sein, Innozenz war tot, Gott besuchte ihn am Morgen, das Produkt von vier anderen, die vom Betrugsgeschäft leben. Streifen gekochten Schinkens dazwischen erschienen sicherlich am Horizont. Tashuitsing ist ein trostloser Ort mit an … Mars’ Georg! Liebling! Was is los, Chile? … Da er er war, was immer aus schönen Taten besteht, er, der dein Wagenlenker sein wird, du wirst, ohne Zweifel,.

Nach einem etwas wirren Ausflug in die indische Opferritualistik, wird hier die Kirchengeschichte bemüht und ein Papst Innozenz ins Totenreich begleitet, wo er morgendlichen Besuch von einem Gott erhält, der selbst wiederum nur ein (wohl illusorisches) Produkt von vier anderen Wesen ist, die angeblich von Betrügereien leben. Am Ende gar irgendwelche Individuen, die Gott nur erfunden haben, um sich selbst auf Kosten der Gläubigen ein schönes Leben zu machen?
Dass Tashuitsing, ein chinesisches Dörfchen, das auch G.E. Morrison auf seine Chinareise besucht hatte, heute ein trostloser Ort ist, kann ich mir vorstellen, was er allerdings mit den nun folgenden Elementen des Textfragments zu schaffen hat, ist meinem Verstand leider nicht zugänglich. Und auch der Wagenlenker, von dem hier die Rede ist, kann nur erraten werden. Patroklos, der in der Belagerung von Troja für seinen Freund Achilles die Zügel hielt, oder eher Krishna, Arjunas göttlicher Rosslenker im großen Duell mit Karna, in der Bhagavadgita, einem der bedeutendsten Texte der religiösen hinduistischen Literatur? Nicht unwahrscheinlich dass hier wieder auf indische Elemente angespielt wird, waren doch bereits zu Beginn des Textes thematisch verwandte Begriffe verwendet worden.
Wie dem auch sei, zu guter Letzt wollen wir noch ein kurzes, wehmütig herbstliches Werk eines gewissen Reker Espejel vorstellen:
My way. If wind and tide‘s ag‘in‘ me, i can wait have been prevented. It was late in the summer she resumed her work with a stifled chuckle, and to go – just to help poor miss blacklock out. I‘m it‘s not, even, as though you were his sister‘s had earned opportunities for contemplative repose. you are, don‘t it? Undershaft accepting the chair modern greek, and in the second place they were blankets. And what was this, in such cold as penetrated the weight of which it is impossible to deny,.

Hier die Übersetzung, die wir nun ganz unkommentiert den werten Lesern und Leserinnen überlassen wollen, auf dass sich alle selbst ihre Gedanken machen können:
Mein Weg. Wenn Wind und Gezeiten mich altern, ich kann warten, war verhindert. Es war im Spätsommer, als sie ihre Arbeit mit einem unterdrückten Glucksen wieder aufnahm, und gehen – nur um dem armen Fräulein Ausfall auszuhelfen. Ich bin, es ist nicht, sogar, also ob du doch seiner Schwester gehörtest, hatte Gelegenheiten zu beschaulicher Erholung verdient. Du bist, nicht es? Unterschaft akzeptierte den Stuhl Neugriechisch und am zweiten Ort waren sie Bettdecken. Und was war das, in solcher Kälte wie durchstoßen das Gewicht, von welchem es unmöglich ist zu leugnen,.

Hiermit möchte ich mich nun nur noch bei den erwähnten Herrschaften für ihre großzügigen Zusendungen danken und ihnen viel Glück auf ihrem zukünftigen Erfolgsweg wünschen. Auf dass ihre Werke auch in die großen Literaturzeitungen dieser Welt Einzug halten, oder der Bagger als ihr gönnerhaftes Medium zu diesen aufschließt und solchen Künstlern die nötige Plattform bieten kann.

Kommentare

hihihihihihi

köstlicho!!!!!
ich amusor mich!
anonymus

“dragoman” heißt

"dragoman" heißt übrigens "dolmetsch". nächstes mal einen solchen beiziehen? ;-)

noch viel schöner ist ja

noch viel schöner ist ja kine --> Krähe.

merke: wenn man etwas zuerst handschriftlich übersetzt und dann eintippt, sollte man sicher sein, daß man seine eigene schrift auch lesen kann ;-)

haha, nein, kein

haha, nein, kein Abschreibfehler sondern wohl ein Lesefehler im Wörterbuch, nämlich _crow_ statt _cow_

Aber immer noch besser Unsinn unsinnig übersetzen als völlig falsche, verwirrende Silbenrätsel-Angaben zu machen, die die Rätselrater in die Verzweiflung treiben.

Nachschlag

Ein bisschen Prosa von Goldston Goldsby:

To hastinapore with thy brothers and to say, after curiosity,
still less of menace in his gaze. It happen to be possessed
of learning and free from amongst them were like those of
diverse beasts but at heart i think you do. You must. I
swear onlooker, the abode, the refuge, the friend, the all
be well weigh'd, a wise prince shall not find heavy burden.
as an angry elephant of sixty years, tales about it in the
neighborhood. Some children mother had told him the reason,
that ranger of.

Ich finds durchaus gelungen. Mags wer übersetzen?

“Nach hastinapur mit

"Nach hastinapur mit deinen Brüdern, und gar zu sagen, nach der Neugier noch weniger Bedrohliches in seinem Blick. Es trüge sich zu, daß im Besitz von Gelehrsamkeit und frei aus ihrer Mitte waren wie die von allerlei Getier, aber im Herzen, meine ich, tust du's doch. Du mußt. Ich schwöre, Zaungast, die Heimstatt, die Zuflucht, den Freund, das Alles erwäge man wohl, ein weiser Fürst wird's nicht schwere Bürde finden. wie ein zorniger Elefant von sechzig Jahren, Gegenstand von Klatsch unter der Nachbarschaft. Mehrere Kinder Mutter hatte ihm gesagt warum, dem Waldläufer von."

(ich frage mich, ob da indische programmierer die finger drin haben. letzthin hatten wir vedische opfer, jetzt mahabharata.)

programmierer?

ich glaub ausser programmierern käme niemand auf die idee sowas wie "code is poetry" (siehe http://wordpress.org) zu behaupten. naja, vielleicht noch vogonen. aber du bist ja weder noch.

die betonung lag auf

die betonung lag auf "indische".

ja, aber wieso gerade

ja, aber wieso gerade indische programmierer und nicht indische poeten oder indische lokführer?

poeten schreiben sowas

poeten schreiben sowas nicht.

und um text ausm zufallsgenerator zu verzapfen, braucht man ein programm, keine lok.

wieder um eine illusion

wieder um eine illusion beraubt

beweisstück

um den Verdacht mit den indischen Programmierern zu erhärten, noch ein Machwerk von Duran Lindsey:

They arrived at mrs. Shortridge's house too soon nerves,
and she could have screamed as she felt by large gifts,
that merit which one requireth heralded as beauties of belles,
who have been bharata, whatever libations he pours on the
sacrificial the number of its inhabitants, which twenty
years george douglas, was devising the best means for before
bhima, that foremost of powerful men. And you had enough
talk of it last night in the cabin. That had stealthily
got hold of him and he had.

diesmal opfer UND mahabharata.

"Sie erreichten mrs. Shortridges Haus zu früh Nerven, und sie hätte schreien mögen, als sie inne wurde angesichts großer Geschenke das Verdienst, das einer benötiget, verlautet als Reize von Schönen, die da bharata waren, er gieße welche Trankopfer er will auf den Opfer die Anzahl seiner Einwohner, während eben der zwanzig Jahre george douglas sann immerfort auf das beste Mittel denn vor bhima, den Ersten unter den Starken. Und ihr habt genug davon geredet, gestern nacht in der Hütte. Das hatte ihn heimlich gepackt, und wirklich hatte er."

irgendwann müssen wir eine lesung machen.

jetzt sogar mit Sanskrit-Zitaten!

Men like the mother and the father protecting objects, swakarmapratyayah
means karmahetu kavirbhava, krishna, and offered oblations
of water, o bharata, are all amazed. Beholding thy mighty
form with in the (kaurava) array agitated it like a makara
varied and delightful. His knowledge and wisdom returned,
and as she sat there she would at intervals earning $6 a
week and she had given up hope of in every fiber. Every
freestate and several border he knew not what to do. Then
he saw some rocks aid and honour of the brahmanas, o monarch!'
yudhishthira persons, arjuna and krishna then approached
king even gaze at arjuna and janardana of dark hue. That
hero of terrible prowess covered the sky have found that
old sow and pigs for you!

offenbar ist einer der

offenbar ist einer der texte, mit dem der zufallsgenerator gefüttert wurde, eine fragwürdige mahabharata-wiedergabe. (was zum deibel soll kavirbhava heißen?) mit ein bißchen geduld kriegen wir noch raus, was die anderen sind :-D

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.