Selbstfindung

Geschichte einer Selbstfindung durch Liebe und Liebesleid

Die Farben der GrausamkeitEin den Atem stocken machendes Buch ist dem Südtiroler Schriftsteller Joseph Zoderer gelungen – er nennt es „Die Farben der Grausamkeit“, 2011 erschienen im Haymon Verlag.

Richard ist das was man gemeinhin einen glücklichen Menschen nennt. Der erfolgreiche Journalist ist mit einer schönen ihn verstehenden Frau verheiratet, ist Vater zweier Söhne und erfüllt sich den Lebenstraum eines Rückzuges aufs Land. Gemeinsam mit Frau und Kindern baut er ein altes Bauernhaus um, restauriert es liebevoll, schafft sich ein Refugium im Grünen, im Stillen. Zwar muss er täglich zum Arbeiten in den Lärm der Hauptstadt zurück, aber dort wartet auch seine Geliebte, die ihm das Gegenteil seiner ihn ruhig machenden Landexistenz gibt: Leidenschaft, das Gefühl grenzenloser Freiheit und der uneinholbaren Süße des Lebens.

weiter...

Der Sound von Vorgestern und Übermorgen

© Denise FragnerAnkunft in der Gegenwart

Hier, am Ende der Welt, löste man einst die Taue großer Schiffe, ließ sie hinaus aufs offene Meer. Hier kann man auch heute auf die Weiten des Atlantiks blicken, die Träume schweifen lassen. Was kommt hinter all diesen Wassermassen? Erst Aufbruch, dann Ankunft, dazwischen ein neues Leben und nach dem Abenteuer die Einsamkeit. Was macht man mit den losgelösten Tauen, die scheinbar nichts mehr finden, an dem sie anknüpfen können?

Tausend Tränen und zurück zum Start

Eine Leere, die sich nicht mehr füllen lässt, hat mich seit meiner Rückkehr überrollt. Wie der Kater, der einer rauschigen Nacht folgt, bricht sie über mich ein. Gerade erst hab ich den Rückweg angetreten.

weiter...
RSS - Selbstfindung abonnieren